Des Lebens Fluss ist nicht bestimmbar

Neues Buch mit 13 Kurzbiografien

Mit großer Willensstärke meistern viele Menschen ihr Leben, obwohl sie als Jugendliche die Schrecken des Krieges, der Vertreibung und Flucht erlebt haben und ihnen ihre Jugend in Hitlerdeutschland gestohlen wurde. Eine Frau berichtet, dass sie durch die „Emma“ neuen Lebensmut fand, ein Sehbehinderter klärt uns auf, dass Mitleid für behinderte Menschen das Schlimmste sein kann, wir lassen uns in fremde Kulturen versetzen und erfahren, wie die Brautwerbung früher ablief.

Die Mitglieder der Biografiewerkstatt Farmsen-Berne haben erschütternde, berührende, unfassbare, aber auch heitere und exotische Lebensgeschichten gehört und aufgeschrieben, um sie vielen Menschen der nachfolgenden Generationen zugänglich zu machen. Diese Lebenserinnerungen berühren nicht nur, sie machen auch Mut, das eigene Leben trotz aller Widrigkeiten anzunehmen und in den Griff zu bekommen.

Unter dem Motto Würdigung des Alters wurde das sechste Buch in der Biografiewerkstatt fertig gestellt.