Was macht die Biografiewerkstatt der Kirchengemeinde?

„Würdigung des Alters“ – das war ein neues Projekt der Kirchengemeinde Farmsen-Berne. Die Pastorin Friederike Waack vom Kirchenkreis Stormarn wurde 2004 mit der Umsetzung des Projekts betraut. Es sollte eine neue Form gefunden werden, den alten Menschen, sein Leben und sein Schicksal in den Mittelpunkt zu setzen. Daraus entstand die Idee die Biografien dieser Menschen zu schreiben. Durch einen Aufruf im Gemeindebrief „Kirche in FarBe“ und eine Anzeige im „Wochenblatt“ meldete sich eine beachtliche Anzahl von Menschen, um ehrenamtlich in der Biografiewerkstatt mitzuarbeiten. Sie bekamen abwechslungsreiche, intensive Schulungen und wurden damit auf die Interviewarbeit, eventuell auftretende Trauerarbeit und das anschließende Niederschreiben vorbereitet. Seit dieser Zeit sind im Laufe der Jahre vier weitere Gruppen entstanden, die insgesamt sechs Bücher herausgebracht haben mit Lebensgeschichten, die aus einer Zeit stammen wie sie heute kaum noch vorstellbar ist.

Zwei beispielhafte Äußerungen von Mitarbeiterinnen als Fazit:

„Ein wunderbares Erlebnis, mit Menschen zu sprechen, die aus ihrem Leben erzählen und Zeiten erlebt haben, die so nicht mehr wiederkehren.“

„Auch im Alter können wir noch Neues beginnen, wir müssen nur den Mut haben anzufangen.“

Ende Mai 2010 endete das auf sechs Jahre befristete Projekt der „Innovativen Seniorenarbeit“ unter der Leitung von Friederike Waack. Doch die Arbeit wird auf ehrenamtlicher Basis durch die Gruppe engagiert weitergeführt!

In der Biografiewerkstatt arbeiten mittlerweile 14 Frauen und 2 Männer unterschiedlichen Alters mit. Aus der gesamten Gruppe haben sich durch die Weiterentwicklung Fachgruppen gebildet. Die Leitungsgruppe bildet die Verbindung zum Kirchenvorstand und zu den Außenkontakten. Die Gruppen „Redaktion“ und „Layout“  korrigieren die Texte und gestalten das Buch, um eine fehlerfreie professionelle Arbeit abzuliefern. Die Gruppe „Öffentlichkeitsarbeit“ bereitet Veranstaltungen, wie Lesungen, die Präsentation der neuen Bücher und Werbemaßnahmen vor.

Sechs Bücher sind bisher erschienen:

Lebensringe sichtbar machen, 2006

Spuren des Lebens, 2008

Hab´ ein einzigartig Leben, 2010

Wir sind alle Kinder unserer Zeit, 2013

Gut, dass wir gefragt wurden, 2016

Des Lebens Fluss ist nicht bestimmbar, 2018

Den Dialog zwischen den Generationen fördern und das Leben der hochbetagten Menschen in besonderer Weise zu würdigen, ist Ziel des Projektes. Das Erzählen ihres Lebens hilft den älteren Menschen, mit Blick auf Gutes und Schweres, ihr Leben anzunehmen und manchmal mit Stolz auf ihre Lebensleistung zu blicken. Dadurch erhält das Leben für sie selber eine andere Bedeutung und nachfolgende Generationen erhalten Einblicke wie das Leben auch unter widrigsten Umständen weiterging.

Die ehrenamtliche Tätigkeit ermöglicht den Interviewenden, ihre Gaben, Fähigkeiten und vorhandenen Kompetenzen zu aktivieren und zu intensivieren. Nicht selten kommen dabei auch die eigenen Lebensgeschichten in den Blick.

Unsere Aktivitäten außerhalb der biografischen Arbeit:

  • Mitgestaltung von Themen-Gottesdiensten in Farmsen und Berne
  • „Erzählcafés“ in der Kirchengemeinde Farmsen-Berne
  • Lesungen in Seniorengruppen, in Stadtteilzentren, bei VHS-Veranstaltungen und in Schulen 
  • Auch haben wir ein Handbuch über die Arbeit in der Biografiewerkstatt erstellt. Es gibt Hilfestellung mit Anleitungen und Vorgehensweisen für interessierte Gruppen, die ein ähnliches Projekt starten möchten.