4. März 2020

Märzchen aus Rumänien

Anfang März bekam ich, wie jedes Jahr, eine Karte aus Rumänien mit einem „Märzchen“. Es ist ein sehr alter Brauch in Rumänien – auch in Bulgarien – dass Frauen ihren Freundinnen zum ersten März dieses Geschenk machen als Frühlingsbote und als Zeichen der Freundschaft. An einer Nadel befestigt sind rote und weiße Fäden – rot steht für Frühling und weiß soll den Winter vertreiben. Man befestigt die Nadel an der Kleidung und trägt sie etwa zwei Wochen lang. Als wir mit TEMAH noch im Frühjahr nach Temeswar fuhren, bekamen wir oft die Märzchen geschenkt, ich habe ganz viele davon. Es ist ein schöner Brauch, finde ich.

Elke Reinhardt