22. März 2020
 - Copyright: Bild von Steen Jepsen auf Pixabay

Osterbräuche - Ostern in Dänemark

God Påske

In Dänemark sind nicht nur der Karfreitag (Langfredag) und der Ostermontag arbeitsfrei, sondern auch der Gründonnerstag (Skærstorsdag). Somit können die Dän*innen fünf freie Tage am Stück genießen. Diese verbringen sie gerne im Kreise der Familie, nutzen die Zeit für Ausflüge und Kurzurlaube im dänischen Sommerhaus.

Die Woche vor Ostern wurde früher in Dänemark „stille Woche“ genannt. Es war verboten Lärm oder Krach auf den Straßen zu machen. Selbst die Kirchturmglocke wurde damals festgebunden. Auch heute ist es vielerorts nicht erwünscht, in der Öffentlichkeit Lärm zu machen. Auch trafen sich zu Ostern die Bauern, um vorauszusagen, wie das Wetter und damit die Ernte für das Jahr wird.

Die Tage im Überblick

An Karfreitag (Langfredag) tun die Dän*innen etwas für ihre Gesundheit und verzehren einen Apfel am Morgen. Nachgespült wird mit einem ordentlichen Schnaps …

Und am Ostersamstag (Påskelørdag)? Da wird geputzt, diverse Kuchen, Osternester und Osterhasenfiguren gebacken, Eier bemalt und gebastelt. Eine rein dänische Tradition sind die „gækkebreve“. Dies sind Briefe bzw. Papierseiten, die zusammengefaltet und kunstvoll eingeschnitten werden. Sie sind sehr individuell, vielfältig und haben unterschiedlichste Muster. Im Brief schreibt man einen Reim und fordert den/die Empfänger*in auf, zu raten, wer ihm/ihr den Gruß geschickt hat. Der Name des/der Absenders*in wird in Punkten dargestellt. Findet der/die Empfänger*in des Briefes den Namen nicht heraus, ist er/sie ein „gæk“, ein Narr. Der „gæk“ muss dafür büßen und traditionell gibt es hierfür drei Varianten: entweder muss er eine Party geben, dem/der Absender*in einen Kuss geben oder ein Ei verschenken.

Am Ostersonntag (Påskesøndag) wird in Dänemark viel gegessen! Dieser Tag beginnt mit einem traditionellen Osterfrühstück im Kreise der Familie, wo natürlich auch Eier in allen Variationen gegessen werden. In einigen Regionen, wie etwa Jütland, ist es Tradition „Skidne Æg”, das heißt so viel wie schmutzige Eier (bei uns als Eier in Senfsoße bekannt) – mit dunklem Brot auf den Tisch zu bringen. In einem mehrgängigen Menü gibt es eingelegten Hering in diversen Varianten, Krabben, Thunfisch, hartgekochte Eier, dänische Leberpastete und Kochschinken. Der Hauptgang ist nicht festgelegt. Meist wird Lamm oder Geflügel serviert.

Janna Menz