23. Dezember 2018

Vierter Advent

Freuet euch in dem Herrn allewege! Und abermals sage ich: Freuet euch! Der Herr ist nahe! (Philipper 4,4)

Dieser Wochenspruch zum vierten Advent weist uns auf das nahende Christfest hin.

Im Reichenauer Perikopenbuch hat ein Mönch um das Jahr 1000 das Ereignis der Geburt Jesu im Bild gestaltet, auf dem die Botschaft Hirten ganz persönlich zugesprochen wird. Sie kann aber den Hirten (uns?) nur zum Heil werden, wenn man sie im Glauben annimmt. Dafür stehen die Hirten im Erdendunkel des unteren Bildteils. Sie nehmen die Engelsbotschaft mit erhobenen, offenen Händen an. Der rechte Hirte ist ins Blau des Glaubens gekleidet und durch diese Farbe den Engeln und Gestalten des oberen Bildteils verbunden. Das Blau des Lammes stellt das Christuslamm auf dem Paradiesberg dar. Es ist das Lamm, das die Sünde der Welt trägt. Es blickt den linken Hirten unverwandt an. Ihm gilt die Fleischwerdung (Geburt oben auf dem Bild) und das Opfer am Kreuz.

Zu Weihnachten gehört nicht nur der "holde Knabe im lockigen Haar", sondern Christus, der Herr und Erlöser.

Ingrid Frank