14. April 2019

Warum es zu Ostern so viele Eier gibt

Während der Fastenzeit in der Passionszeit vor Ostern durften die Christen früher keine Eier essen. Die Folge war, dass sich vor Ostern große Mengen an Eiern ansammelten. Damit der Eierüberschuss nicht verdarb, wurden die Eier abgekocht und haltbar gemacht. Die Priester segneten die Eier, die schon zu Zeiten der frühen Kirche gerne verschenkt wurden. Sie galten als Symbol für neues Leben und damit für die Auferstehung Christi von den Toten. Ein Merkspruch lautete: "Wie der Vogel aus dem Ei gekrochen, hat Jesus das Grab zerbrochen." Um die gesegneten Eier von den noch nicht gesegneten zu unterscheiden, begannen die Christen, sie zu bemalen, zunächst nur mit roter Farbe. Das Rot sollte das vergossene Blut Christi symbolisieren und natürlich auch seine Liebe zu den Menschen.

Pastorin Christa Usarski