Wir sagen Danke

13. November 2022

Screenshot der KGR-Sitzung per Zoom am 08.06.2021 - Copyright: Inga Karnapp

Wir sagen allen herzlichen Dank, die sich nach langen und intensiven Jahren der Mitarbeit aus der Arbeit im Kirchengemeinderat verabschieden.

Sie alle haben sich mit Ihren Gaben und Schwerpunkten engagiert und mit Ihrer Zeit und Verantwortung Gemeinde geleitet und Gemeindeleben in FarBe lebendig gestaltet.

Marianne Laaksonen

12 Jahre lang hast Du, liebe Marianne, mit Deiner freundlichen Besonnenheit die Arbeit im KGR bereichert. Nachdem Du schon im Trägerverein aktiv warst, war es unser Glück, dass Du 2009 als „frischgebackene Rentnerin“ bereit warst, Deine Gaben und Interessen auch in diesem Bereich einzubringen. Schwerpunkte Deiner Arbeit sind und waren die Biographie - Werkstatt, der Gemeindebrief, die Organisation von Vermietungen, die Begleitung von Gottesdiensten und vieles mehr.

Als „alteingesessener Bernerin“ war Dir dieser Gemeindeteil immer ein besonderes Anliegen, eingebunden in einen offenen Blick für die Gesamtgemeinde.

Jedes Jahr freue ich mich auf den gemeinsamen Gottesdienst am 1. Weihnachtstag mit Dir und Deiner Familie, der ohne ein finnisches Gedicht und Lied gar nicht mehr denkbar ist.

Wir sind froh und dankbar, dass Du uns auch über Dein Ausscheiden aus dem KGR hinaus mit Deinem Engagement verbunden bleibst.

Sydämell kiitakset!

für das Pfarrteam: Corinna Claussen

Sonja Pochnicht

6 Jahre lang hast du unserem KGR angehört. Als „Berner Urgestein“ hast du dabei von Anfang an deinen Blick und dein Engagement geweitet, warst im Kita-Ausschuss und in der Öffentlichkeitsarbeit aktiv und über die Gemeindegrenzen hinaus hast du wichtige Themen im Kirchenkreis als Synodale mitbedacht und entschieden. In diese Zeit fällt auch der Abschied und das Beenden von den Taize-Andachten, die du über Jahrzehnte mit anderen gemeinsam vorbereitet und gehalten hast. Wir danken dir für deine Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen für die Leitung dieser Gemeinde, und wünschen dir nun auch für die Zeit ohne KGR alles Gute und Gottes Segen.

für das Pfarrteam: Anke Cassens-Neumann

Maren Nienau

Ich weiß es noch wie heute: Nach dem Gespräch zur Taufe von Finnya Nienau Anfang 1995 war für mich klar: das wäre super, wenn wir eine der beiden Eltern mit ihren tollen Begabungen für Zahlen und Layout und ihrer klaren volkskirchlichen Verbundenheit zur Gemeinde für die nächste KGR-Wahl gewinnen könnten. Ich bin dann stundenlang vor dem Telefon auf und ab gegangen, wie frage ich am besten, sodass wir eine Zusage bekommen? Dann gab es das Gespräch, und ihr habt beide spontan zugesagt und seit 1996 in den Kirchenvorstand gewählt worden. So selbstverständlich, freundlich und klar leitest du, liebe Maren, seitdem unsere Gemeinde. Total zuverlässig, immer präsent, von Anfang an auch im Kita- und Geschäftsführenden Ausschuss. Große Themen und Veränderungsprozesse wie Fusion, Gebäudeplanung, Mitarbeiterführung hast du mit großem Engagement und Umsicht mitgeleitet. Du hast Konfi-Freizeiten begleitet und viele Feste; Heiligabend in der Erlöserkirche geht schon lange gar nicht ohne dich und euch als Familie. Darüber hinaus hast du dir im Kirchenkreis eine sehr anerkannte Stellung erarbeitet: als Synodale, immer wieder als Mitglied im Pröpstewahlausschuss, und als Mitglied im Finanzausschuss des Kirchenkreises. „Ich bin ein Zahlenmensch“, mit dieser Haltung hast du Prozesse und Entscheidungen im KGR begleitet und geprägt. Und dabei war immer spürbar für welche „Firma“ du da ehrenamtlich so großzügig tätig bist. Liebe Maren, nach 26 Jahren ist für uns alle ein KGR ohne Dich eigentlich gar nicht mehr vorstellbar. Aber wir müssen diese Herausforderung annehmen, sagen dir DANKE und hoffen, dass du viele Zeit ohne deinen KGR gut gefüllt bekommst ...

für das Pfarrteam: Anke Cassens-Neumann

Henning Rachuy

Zwei Jahre haben Sie, lieber Herr Rachuy, mit viel Engagement und kritischem Mitdenken, die Arbeit im Kirchengemeinderat bereichert. Als ein Platz frei wurde und nachbesetzt werden musste waren Sie sofort bereit, in der schwierigen Phase der Pandemie, in diese Arbeit einzusteigen. Durch Ihre jahrzehntelange Verbundenheit mit der Gemeinde und die Mitarbeit in vielen Bereichen waren und sind Ihnen die Strukturen vertraut. Ihre freundliche Besonnenheit trägt auch bei schwierigen Entscheidungen. Mit viel Weitblick haben Sie Ihre Ideen eingebracht, um mögliche neue Wege in schwierigen Zeiten aufzuzeigen.

„Reden über Frieden“ – Ihre Worte, die Sie für diesen Prozess der Nordkirche formuliert haben, mit Hinweis auf den auferstandenen Christus, dem Altarbild in der Berner Friedenskirche, bleiben – so empfinde ich es mit Dank – wegweisend: „Komm, ich zeig dir den Weg, hier geht es lang.“

für das Pfarrteam: Corinna Claussen

Ingrid Milkereit

Liebe Frau Milkereit, liebe Ingrid! Eigentlich kann ich mir das nicht vorstellen, dass du mit deiner freundlichen und so verbindlichen Art nicht mehr an unseren Sitzungen teilnimmst. Seit gut zwei Jahrzehnten hast du dich im KV/KGR für die Belange der Kirchenmusik eingesetzt, hast du den Förderverein für die Kirchenmusik geleitet. Aber du warst nicht auf deine Leidenschaft Kirchenmusik fixiert. Viele Jahre haben wir zusammen im Viererteam den Gemeindeausflug vorbereitet. Und du bist eine der tragenden Säulen beim Winternotprogramm. Ich bin froh, dass dein Engagement in der Gemeinde hier nicht endet. Dankeschön für diese gute Zeit! Und für die Zukunft wünsche ich mir und uns noch viele segensreiche Begegnungen.

für das Pfarrteam: Jürgen Wippermann